Vorarlberger Jugenschutzgesetz

Im Folgenden werden die wesentlichen Inhalte des Vorarlberger Jugendgesetzes dargestellt. Kernpunkte der Jugendschutzbestimmungen sind die Ausgehzeiten (Aufenthalt an allgemein zugänglichen Orten), der Konsum von Alkohol und Tabak sowie Verbote in Bezug auf den Besuch bestimmter Veranstaltungen oder Gewerbebetriebe (Nachtlokale, Wettbüros usw.).

Ausgehzeiten

Der Aufenthalt an allgemein zu­gänglichen Orten, wie beispielsweise in Kinos, Diskotheken, Konzerten, Cafés, auf Marktplätzen, in Parks, usw. ist altersabhängig, wenn die Kinder und Jugendlichen nicht in Begleitung einer Aufsichtsperson sind oder ihr Aufenthalt an dem allgemein zugänglichen Ort nicht aus einem triftigen Grund erforderlich ist. Ein triftiger Grund liegt etwa vor bei einer Zugsverspätung, einem Unfall o. ä..

Ansonsten ist der Aufenthalt an allgemein zugänglichen Orten unter folgenden Voraussetzungen erlaubt:

bis 12 Jahre : erlaubt bis 22.00 Uhr
12 – 14 Jahre : erlaubt bis 23.00 Uhr
14 – 16 Jahre : erlaubt bis 24.00 Uhr
ab 16 Jahren kannst du weggehen solange du willst, allerdings können deine Eltern oder andere Erziehungsberechtigte (z.B. in Schülerheimen, Internaten) verlangen, dass du schon früher zu Hause bist als das gesetzlich vorgesehen ist. Erst mit 18 bist du volljährig und übernimmst selbst die volle Verantwortung für dich.

Auswärts übernachten

Jugendliche jeden Alters dürfen mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten jederzeit außer Haus übernachten.
In einem Beherbergungsbetrieb oder auf Campingplätzen ist ein Übernachten in Begleitung einer Aufsichtsperson auch jederzeit erlaubt. Ohne Aufsichtsperson ist im Alter von 10 – 14 Jahren eine schriftliche Zustimmung des Erziehungsberechtigten ausreichend, ab 14 Jahren genügt die mündliche Erlaubnis.

Alkohol und Tabak

Bis zu einem Alter von 16 Jahren sind Besitz, Erwerb und Konsum von Alkohol und Tabak verboten. Verboten ist es auch, Kindern und Jugendlichen bis zu diesem Alter Alkohol oder Tabak anzubieten, an sie weiter zu geben oder ihnen zu überlassen. Ab 16 Jahren ist der Konsum von Alkohol und Tabak durch Jugendliche (ebenso wie das Anbieten, die Weitergabe oder Überlassung) grundsätzlich erlaubt, verboten sind jedoch gebrannte alkoholische Getränke und Mischgetränke, die gebrannten Alkohol enthalten, z. B. Alkopops, aber auch Mischgetränke wie Bacardi-Cola, Wodka-Redbull, usw. Für diese gilt ein absolutes Verbot bis 18. Verboten ist außerdem die Weitergabe, das Anbieten oder die Überlassung jeglicher alkoholischer Getränke an Jugendliche, die bereits offensichtlich alkoholisiert sind.

Veranstaltungen, Betriebsanlagen und ähnliche Räumlichkeiten

Unternehmer und Veranstalter müssen Kinder und Jugendliche von Betriebsanlagen und ähnlichen Räumlichkeiten ausschließen, von denen (etwa wegen der Art dort stattfindender Darbietungen, wie etwa Table Dance usw. oder wegen der Betriebsart – z.B. Wettbüros) Gefahren für ihre Entwicklung ausgehen. Dasselbe gilt für derartige Veranstaltungen. Kinder und Jungendliche dürfen solche Betriebsanlagen und Veranstaltungen nicht besuchen, wenn sie der Veranstalter ausgeschlossen hat.

Autostopp

Wenn der Autofahrer/die Autofahrerin nicht persönlich bekannt ist, ist das Autostoppen bis zu einem Alter von 14 Jahren verboten, danach für alle Jugendlichen gestattet. Aber Vorsicht! Autostopp kann gefährlich sein, lieber die Finger davon lassen!

Ausweispflicht

Werden Kinder/Jugendliche bei einem nicht erlaubten Verhalten erwischt, so sind sie im Zweifelsfall verpflichtet, ihr Alter nachzuweisen.

Sanktionen

Welche Folgen kann ein verbotenes Verhalten haben? Alkohol und Tabakwaren können von Organen des öffentlichen Sicherheitsdienstes sofort abgenommen und Gegenstände von geringem Wert darüber hinaus vernichtet werden, z.B. durch Ausschütten oder Zerknicken. Weiters sind für Jugendliche die Teilnahme an einem Informations- und Beratungsgespräch oder die Absolvierung einer gemeinnützigen Leistung, wie z.B. die Mithilfe in Jugendorganisationen vorgesehen. Ebenfalls gibt es Geldstrafen bis zu € 500.-.